3 Tipps für eine ordentliche Wohnung

Es ist lästig, macht keinen Spaß und nimmt Zeit in Anspruch.
Das Aufräumen in den eigenen vier Wände ist für die wenigsten Menschen ein Spaß. Es gibt den ein oder anderen Monk unter uns, der sich tatsächlich daran erfreut, Unordnung zu beseitigen, zu sortieren oder diese gar nicht erst aufkommen lässt. Jeder hat mal einen oder auch mehrere faule Tage. Wie du mit einfachen Tricks, eine ordentliche Wohnung in Ordnung hälst, verraten wir dir hier.

Die 5-Minuten-Regel

Die 5-Minuten-Regel ist genauso einfach wie effizient. Gehe jeden Tag in jeden Raum in deiner Wohnung oder deinem Haus. Stelle dir einen 5 Minuten Timer und räume in diesen 5 Minuten dein Zimmer auf. Sortiere oder schmeiß auch mal etwas weg.

Minimalismus

Es klingt so einfach – und ist es auch: Wer weniger Krempel besitzt, hat auch weniger Krempel, der verstaut und geputzt werden will. Und auch weniger Krempel, der beim Putzen beiseite geräumt werden muss oder in der Schublade verweilt.

Minimalismus sorgt für freie Flächen und Schränke und somit dauerhaft auch für mehr Zeit und Ordnung. Wer Hilfe beim Ausmisten braucht, fragt entweder erbarmungslose Freunde oder die rabiate Mutti.

Wäscheberge vermeiden

Regel Nummer 1 „Weniger Krempel, weniger Unordnung“ lässt sich nahtlos auf eure Garderobe und somit auf eure Wäscheberge übertragen. Wer sich nämlich mit dem regelmäßigen Wäschewaschen schwertut und irgendwann nichts Schönes mehr zum Anziehen hat, weicht in der Not immer wieder auf alte, ungeliebte Klamotten zurück, die – warum auch immer – noch im Schrank zu finden sind.

Das macht den Teufelskreis perfekt: Alte Kleidung nimmt wertvollen Platz im Schrank ein, die Wäschekörbe quellen über, ihr lauft rum wie ein Lump – und produziert dabei neue Dreckwäsche, die ihr nicht waschen und im Schrank einsortieren mögt.

Die Lösung: Raus mit allen Kleidungsstücken, die ihr im vergangenen Jahr nicht getragen habt. Wer nur noch wenige, aber dafür ausgewählte und geliebte Kleidung im Schrank hat, zwingt sich liebevoll dazu, häufiger Wäsche zu waschen – und hat dabei mehr Stauraum und ein besseres Outfit.

Fazit

Wann soll ich damit anfangen? Die Antwort lautet: JETZT SOFORT! Nach getaner Arbeit, kannst du dich mit stolzer Brust eine Runde ausruhen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s